20. IPO in Oslo

Die 20. Internationale Philosophie Olympiade fand vom 16. bis 20. Mai 2012 in Oslo, Norwegen statt.
Generalthema: Limits of Freedom

Die IPO-Seite ... mit allen Informationen!

Berichte zur IPO in Oslo

Bericht von Eva Lechleitner: Das war die IPO in Oslo

Sahawa Baranow verfasste einen Artikel im SchülerStandard (PDF).

Die Themen von Oslo

I
Schönheit offenbart sich nicht selbst, sie wird durch den Menschen enthüllt. Wenn Lin Tang (Orchideen Pavillon), sein klarer Fluss und die schlanken Bambusrohre nicht von Wang Xizhi (303-361) beschrieben worden wären, sie wären in den menschenleeren Bergen verschwunden, ohne je gekannt zu werden.

Liu Zongyuan (773-819)

II
Die traurige Wahrheit ist, dass das meiste Böse von Leuten begangen wird, die niemals entschieden haben, ob sie gut oder böse sein wollen.

Hannah Arendt, Vom Leben des Geistes, 1978

III
Wenn ein Tier leidet, gibt es keine moralische Rechtfertigung, dieses Leiden zu ignorieren oder sich zu weigern, es als gleichgewichtig mit ähnlichem Leiden irgendeines anderen Wesens zu behandeln. Aber das Umgekehrte ist ebenfalls wahr. Wenn ein Wesen nicht fähig ist, zu leiden und Freude zu empfinden, dann gibt es auch nichts, was man in Rechnung stellen sollte.

Peter Singer, Animal Liberation. Die Befreiung der Tiere, 1975

IV
Wenn wir die Frage stellen, ob das, was (der Erscheinung) zugrunde liegt, so ist, wie es erscheint, geben wir zu, dass es erscheint; unsere Frage betrifft nicht das Erscheinende, sondern das, was über das Erscheinende geurteilt wird. Dies ist aber etwas anderes als, das Erscheinende selbst in Frage zu stellen. Zum Beispiel erscheint uns der Honig als Quelle von Süssigkeit; dies räumen wir ein, denn wir empfinden süss aufgrund der Sinneswahrnehmung. Ob er aber auch, was das Urteil betrifft, süss ist, stellen wir in Frage, denn dies ist nicht das Erscheinende, sondern das, was über das Erscheinende geurteilt wird.

Sextus Empiricus, Grundriß der pyrrhonischen Skepsis I. 10 (2. Jahrhundert n. Chr.)