Ausschreibung Philolympics 2020/21

Im Schuljahr 2020/21 findet zum 16. Mal der Essay-Wettbewerb im Unterrichtsgegenstand Philosophie statt. Dieser Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler mit besonderem Interesse am Philosophieren und Freude am Formulieren eigener philosophischer Überlegungen.

Termine Übersicht

  • 20.9.2020: Das Anmeldeformular (für LehrerInnen) ist freigeschaltet.
  • 10.10.2020: Die Zitate sind online.
  • 15.12.2020: Anmeldeschluss für LehrerInnen
  • 31.1.2021: Abgabeschluss für die Essays
  • Februar 2021: Juryentscheidungen in den Bundesländern
  • 11.-14.4.2021: Bundeswettbewerb: Bildungshaus Sankt Magdalena, Linz
  • 20.-23.5.2021: Internationale Philosophie-Olympiade in Lissabon, Portugal

Anmeldung

Alle Philosophie-Lehrerinnen und -Lehrer sind herzlich eingeladen, sich online anzumelden. Das Anmeldeformular wird ab 20.9.2020 hier zu finden sein.
Anmeldungen sind bis zum 15.12.2020 möglich.

Wir bitten bei der Anmeldung um die Angabe der Anzahl aller Schülerinnen und Schüler, die an der Schule einen Essay schreiben werden bzw. geschrieben haben.

Wenn eine Lehrperson die Anmeldung aller teilnehmenden SchülerInnen der Schule übernimmt, bitte auch die Namen der beteiligten KollegInnen anführen.

Landeswettbewerb

Auswahlverfahren für die Teilnahme am Bundeswettbewerb


1. Die Schülerinnen und Schüler schreiben im Unterricht, zu Hause oder bei einem schulinternen Wettbewerb einen Essay. Die Themenstellung erfolgt zentral durch das IPO-Komitee.
Diese sind seit Anfang Oktober 2020 hier online: Themen 2020/21.

2. Die Philosophielehrerinnen und -lehrer begutachten die Essays ihrer Schülerinnen und Schüler und wählen die besten Essays aus.
Bis zum 31. Jänner 2021 sollen das Essay-Schreiben und die Beurteilung der Arbeiten durch die Lehrerinnen und Lehrer in den Schulen abgeschlossen sein.

Tipp: Die Erfahrung hat gezeigt, dass durch die Vorwissenschaftliche Arbeit und andere Tätigkeiten zu Semesterende, oft zu wenig Zeit für das Verfassen des Essays bleibt.
Vereinbaren Sie mit Ihren SchülerInnen daher einen früheren Essay-Abgabetermin.


3. Die maximal besten drei Essays pro Schule werden an die jeweilige Bundeslandkoordination geschickt, die wieder die besten Essays kürt und für den Bundeswettbewerb anmeldet.

Genaue Informationen zum Durchführungsmodus und die Kontaktdaten zu den Bundeslandkoordinator/innen erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung per Mail.

Durchführungsmodus in Niederösterreich, Vorarlberg und Tirol


Welche Schüler/innen am Landeswettbewerb teilnehmen, entscheiden die Lehrkräfte der Schulen. Für die schulinterne Vorauswahl sollen die veröffentlichten Themen verwendet werden.

Anmeldung: Auch für diese drei Bundesländer gilt: Lehrer/innen melden sich und damit die Schule über das Online-Formular zum Landeswettbewerb an. Bei der Anmeldung bitte die Anzahl aller Schüler/innen angeben, die einen Essay schulintern schreiben bzw. geschrieben haben.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gibt es in diesem Schuljahr folgende Änderungen:

Niederösterreich: Es ist derzeit (10. 10. 2020) noch unsicher, ob die Veranstaltung stattfinden kann. Geplant: 25 . - 26. 1. 2021, Krems: Schulbezogene Veranstaltung "Landeswettbewerb zur Philosophieolympiade 2020/21 - Philosophical Essay-Writing".
Koordinator: Rudolf Pölzer (rudolf.poelzer@univie.ac.at)

Tirol: Der gemeinsame Termin für das Schreiben der Essays ist abgesagt. Deshalb findet der Landeswettbwerb Tirol wie in anderen Bundesländern statt.
Die Schulen schicken dem Landeskoordinator Bernd Ziermann (b.ziermann@tsn.at) ihre besten drei Essays bis zum 31. Jänner 2021.
Danach wird die Jury wie in den vergangenen Jahren die Landessiegerin/den Landessieger auswählen.
Leider entfällt der Workshop. Wir hoffen aber, dass Tirol 2022 wieder zum bewährten Modell zurückkehren kann.

Vorarlberg: Das Treffen zum Essay-Schreiben am Gymnasium Blumenstraße, Bregenz wurde abgesagt. Deshalb findet der Landeswettbewerb Vorarlberg heuer wie in den anderen Bundesländern statt.
Koordinator: Stephan Schmid (stephan.j.schmid@gmail.com)



Alle Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen des Wettbewerbes einen Essay schreiben, erhalten ein Zertifikat über ihre Teilnahme.

Hinweise zum Essay-Schreiben in der Schule

Wir ersuchen Sie, die Essays am Computer schreiben zu lassen (erleichtert das Lesen und Bewerten).
Maximale Arbeitszeit zum Schreiben (wir empfehlen unter Aufsicht): 4 Stunden
Umfang: maximal vier A4-Seiten
Formatierungen (ganz wichtig!): Schriftart Times New Roman, 12 Punkt; 1,5 Zeilenabstand, normale Ränder, keine Kopf- oder Fußzeilen.

Vor dem Essay als Teil des Textes:

Schule
betreuende Lehrkraft
Schüler/in
Thema

Sie können den Essay auch als Hausarbeit von einer auf die folgende Philosophiestunde aufgeben.

Zur Frage, ob Lehrkräfte inhaltliche, methodische oder redaktionelle Hilfestellung leisten dürfen:

Jede allgemeine Beratung ist erwünscht: Wie erschließe ich ein Thema? Wie kann man einen Essay aufbauen? Aber konkrete (auf eine Wettbewerbsaufgabe bezogene) inhaltliche und sprachliche Verbesserungsvorschläge müssen aus Fairnessgründen unterbleiben.

Bei einem Probeessay zu einem ganz anderen Thema wäre die detaillierte Beratung natürlich nützlich.

Wichtige Hinweise auf der Seite: Essayschreiben

Die Philosophie-Akademie mit dem Bundeswettbewerb

Die Bundesländerkoordinator/innen wählen 2-4 Schüler/innen pro Bundesland für die Teilnahme an der Philosophie-Akademie mit dem Bundeswettbewerb aus.

11. bis 14. April 2021, Bildungszentrum Sankt Magdalena, Linz


Durchführung des Bundeswettbewerbes

Philosophische Vorträge und Workshops

Für Lehrer/innen: Die Anmeldung für das Bundesseminar: "Philosophie Akademie" (PH Salzburg, Seminarnummer AHS502SZ13) ist in Absprache mit dem IPO-Komitee im Februar 2021 möglich.


Die zwei besten Schüler/innen Österreichs werden zur Internationalen Philosophieolympiade (IPO), die vom 20. bis 23. Mai 2021 in Lissabon, Portugal stattfindet, entsandt.
Wegen des Corona-Virus musste die in Lissabon geplante IPO 2020 abgesagt werden.
(IPO 2020/2021)

Das IPO-Komitee wünscht allen Schülerinnen und Schülern viel Erfolg!

Barbara Conrad
Anton Polzhofer
Gerhard Prade
Ingomar Prack
Heribert Reich

Kontakt