eIPO 2021

Paul Gruber gewinnt bei der am 30. Mai 2021 zu Ende gegangenen eIPO eine Silbermedaille. Lena Wöß erhält eine Auszeichnung (Honorable Mention).
Herzliche Gratulation!

Die Internationale Philosophieolympiade (27. bis 30. Mai 2021) konnte auch heuer wieder nur online durchgeführt werden. Organisiert wurde sie - wie auch 2020 - vom IPO-Team Slowenien. Die Teilnehmenden konnten von zuhause aus zahlreiche Vorträge und Diskussionsrunden rund um das Thema "Utopie" verfolgen. Bekannte Denker wie Peter Singer oder Noam Chomsky wurden zugeschaltet und liessen sich von den Jugendlichen mit Fragen löchern.

Österreich war vertreten durch Paul Gruber (BG Rebberggasse, Feldkirch) und Lena Wöß (Gymnasium Petrinum, Linz). Österreichische Jury-Mitglieder waren Barbara Conrad und Anton Polzhofer (IPO-Komitee).

Die offizielle Website der eIPO 2021: Regeln, Ablauf, Vorträge, Diskussionen, E-Cafés, Themen und Essays.


Lena Wöß und Paul Gruber haben ihre Eindrücke von der eIPO 2021 schriftlich festgehalten.

Zum Bericht Lena Wöß
Zum Bericht Paul Gruber

Ein paar Fotos (Screenshots) von der eIPO.

Das Ergebnis der eIPO 2021

Gold medals:

Andrej Jovićević (Serbia) - Essay
Luiz Felipe de Souza Lobo Morgado Horta (Brazil) - Essay

Silver medals:

Jonathan Platzbecker (Germany) - Essay
Paul Gruber (Austria) - Essay
Rin Kuroda (Japan) - Essay
Seoyoung Choi (Republic Korea) - Essay

Bronze medals:

Alexandra Khovrak (Ukraine) - Essay
Blaž Sušnik (Slovenia) - Essay
Džonatans Miks Melgalvis (Latvia) - Essay
Máté Héthelyi (Hungary) - Essay
Ozan Ölmez (Turkey) - Essay
Yared Alemán (Costa Rica) - Essay

Honorable Mention:
Adian Roman (Finland) Ajna Ćuhara (Bosnia and Herzegovina)
Aleksandra Savova (Bulgaria) Alon Loewenstein (Israel)
Aslak Hellevik (Norway) Aurelie Fraichard (Israel)
Dimitrios Kouvaras (Greece) Eirini Livieratou (Greece)
En Hao Lim (Singapore) Frederik Albl (Czech Republic)
Giovanni Maria D’Antonio (Italy) Kantanat Pridaphatrakun (Thailand)
Karl Abiline (Estonia) Lena Wöß (Austria)
Muhammad Amir Rafiq M. Rafee (Malaysia) Nitya Rajan (Switzerland)
Pongsapak Waiwitlikhit (Thailand) Rick Wierenga (The Netherlands)
Salomé Pierre (France) Sara Tadic (Montenegro)
Tibet Şahin (Turkey) Usraat Fahmidah (Bangladesh)
Yeonwoo Sung (Republic of Korea) Yuhua Gao (Switzerland)


Die Themen der eIPO 2021


Download der Themen der eIPO 2021 (PDF)

1.
“A concept is a brick. It can be used to build the courthouse of reason. Or it can be thrown through the window.”

“Ein Begriff ist ein Ziegelstein. Man kann damit das Gerichtsgebäude der Vernunft bauen. Oder man kann damit ein Fenster einwerfen.”

Brian Massumi, Translator's Foreword: Pleasures of Philosophy. – In: Gilles Deleuze & Félix Guattari (1987), A Thousand Plateaus: Capitalism and Schizophrenia. London: Continuum, p. XII

2.
“[The World] could not have come into existence of itself, without the help of some Agent to produce it. And that this Agent needs be such an one as cannot be apprehended by our Senses; for if he should be the Object of Sense, he must be Body, and if Body, then a Part of the World, and consequently a Created Being; such an one as would have stood in need of some other Cause to create him; and if that second Creator was Body, he would depend upon a third, and that third upon a fourth, and so ad infinitum, which is absurd. Therefore the World stands in need of an incorporeal Creator.”

“[Die Welt] könnte nicht aus sich heraus entstanden sein, ohne die Hilfe eines Urhebers, um sie zu schaffen. Und dieser Urheber muss ein solcher sein, der nicht durch unsere Sinne wahrgenommen werden kann; denn wenn er der Gegenstand unserer Sinne wäre, müsste er Körper sein, und wenn Körper, dann ein Teil der Welt und folgerichtig ein erschaffenes Objekt; als ein solches bräuchte er eine andere Ursache seiner Entstehung; und wenn dieser zweite Schöpfer Körper wäre, würde er von einem dritten abhängig sein, und der dritte von einem vierten und so weiter bis ins Unendliche, was absurd ist. Deshalb bedarf die Welt eines unkörperlichen Schöpfers.”

Abu Bakr Ibn Tufail (c. 1105 – 1185). The History of Hayy Ibn Yaqzan. Translated from the Arabic by Simon Ockley, 1708. New York: Frederick A. Stokes Company Publishers, 1929, p. 101-102.

3.
“Given that the soul of a human being is only a thinking substance, how can it affect the bodily spirits, in order to bring about voluntary actions.”

“[...] und daß ich Sie darum bitte, mir mitzuteilen, wie die Seele des Menschen die Geister des Körpers veranlassen kann, willentliche Handlungen auszuführen (denn sie ist ja nichts als eine denkende Substanz).”

Letter from Princess Elisabeth to Descartes, May 6/16 1643. – In: The Correspondence between Princess Elisabeth of Bohemia and René Descartes, Transl. and ed. by Lisa Shapiro, Chicago University Press 2007, p. 62

4.
“The ‘technification’ of our being: the fact that to-day it is possible that unknowingly and indirectly, like screws in a machine, we can be used in actions, the effects of which are beyond the horizon of our eyes and imagination, and of which, could we imagine them, we could not approve–this fact has changed the very foundations of our moral existence. Thus, we can become 'guiltlessly guilty', a condition which had not existed in the technically less advanced times of our fathers.”

“Die Technisiertheit des Daseins: die Tatsache, dass wir ahnungslos und indirekt, gewissermaßen als Maschinenschrauben, in Handlungen eingefügt werden können, deren Effekte wir nicht übersehen und die wir, wenn wir die Effekte übersähen, nicht bejahen könnten – die hat unser aller sittliche Situation verändert. Die Technik hat es mit sich gebracht, dass wir auf eine Weise schuldlos schuldig werden können, die es früher, in der technisch noch nicht so fortgeschrittenen Zeit unserer Väter, noch nicht gegeben hatte.”

Off limits für das Gewissen. Der Briefwechsel zwischen dem Hiroshima-Piloten Claude Eatherly und Günther Anders. Reinbek 1961, S. 17.